Jahreskonzert 2016

Jahreskonzert 2015

Jahreskonzert der Harmonie Hochdorf

Legenden und Helden treffen sich im Brauisaal

 

Am zweiten Adventswochenende lud die Musikgesellschaft Harmonie Hochdorf zum Jahreskonzert in die Braui ein. Unter dem Motto „Legenden und Helden“ versprach das Programm gute Unterhaltung.

 

Und das war definitiv nicht zu viel versprochen. Der Gaumen wurde bereits vor dem Konzert mit besten Speisen aus der Harmonieküche verwöhnt, insbesondere der legendären im Brot servierten Kürbissuppe. Der Blasmusiknachwuchs der Jugendmusik Hochdorf eröffnete gekonnt das Konzert im ausverkauften, stimmungsvoll dekorierten Brauisaal. Mit einem Medley der Musik aus dem Film „Frozen“ wurde das Eis gebrochen und bei „Born to be wild“ spürten die Zuschauer sichtlich den Fahrtwind in den Haaren. Als sich der Vorhang das zweite Mal öffnete, standen neben den Jugendmusikanten auch die Harmonisten und Harmonistinnen auf der Bühne. Abwechslungsweise leitete Franz Erni, Dirigent der Jugendmusik und Kazuo Watanabe, Dirigent der Harmonie das grosse Orchester. Die wunderbaren Klänge im Stück „Michael Jackson: King of Pop“ erzeugten Gänsehaut. Zum Abschluss dieses generationenübergreifenden Bühnenspektakels überraschte Isidor alias Bligg mit dem passenden Lied „Legändä und Heldä“ das begeisterte Publikum.

Im zweiten Teil überzeugte die Harmonie mit bekannten Melodien der Musiklegende Elvis Presley und den Beatles. Chiquitita von ABBA wurde durch die beiden Sängerinnen Ramona Burri und Rahel Schmidli mit klaren Stimmen begleitet. Der Abschluss widmete sich den Filmhelden. Mit Bildern und Filmsequenzen entführte die Harmonie in die Welt der Helden in Lord of the Rings und Game of Thrones.

Zwei Helden in den Reihen der Harmonie durften Gratulationen zu langjährigen Musikerkarrieren entgegen nehmen. Erich Sütterlin, Hornist wurde für 30 Jahre und Chlaus Gassmann, Oboe für legendäre 50 Jahren aktive Blasmusik geehrt.

Das begeisterte Applaudieren des Publikums hat sich gelohnt, kam es doch mit dem Gesangsstück „The last Unicorn“ und dem „William Tell March“ zu magischen Momenten und einem gelungenen Abschluss des legendären und heldenhaften Konzertabends.